Jetzt könnt ihr wachsen
- Schulabschlussfeier der Freien Evangelischen Schule Lahr mit 64 Absolventen -

Bei sommerlichen Temperaturen fand am vergangenen Freitag die Schulabschlussfeier der Freien Evangelischen Schule statt. Über 350 Gäste folgten der Einladung nach Lahr-Sulz in die Sulzberghalle, um mit den 64 Absolventen bis in den späten Abend zu feiern. Als Verbundschule befinden sich bei der FES alle Schularten unter einem Dach. Tradition ist es daher, mit allen Abschlussschülern aus Werkrealschule, Realschule und Gymnasium eine gemeinsame Feier zu gestalten.
Auf den Sektempfang, begleitet von der Jazz-Combo „FES-Tones“ folgte die Begrüßung durch Markus Masse, stellvertretender Schulleiter und Moderator des Abends. In seiner Festansprache erinnerte Schulleiter Walter Rudolph an die ersten Abschlussfeiern im kleinen Rahmen – die Arbeit der Schule begann 1995 mit gerade einmal 8 Schülern. Ein Schüler würde je nach Schulart rund 11.000 bis 15.000 Unterrichtsstunden besuchen, das habe so einiges an Nerven gekostet, auch die Lehrer, fügte er mit einem Schmunzeln hinzu. Er ermunterte seine jungen Zuhörer, immer offen zu sein für Neues und zitierte Albert Einstein mit dem Satz „ich habe keine besondere Begabung, sondern bin leidenschaftlich neugierig“. Ebenso König Salomo aus der Bibel: „wer auf Rat hört, der ist weise“. Zum Ende bat er seine Abschlussschüler im Namen des gesamten Kollegiums um Verzeihung für alle Fehler, die auch sie als Lehrer machen würden. Der Elternbeiratsvorsitzende Dieter Kopp verglich die Abgänger mit einem Baum, dem Logo der Schule. „Der Stamm ist da, und auch die ersten Äste. Jetzt könnt ihr wachsen, über den bisherigen Radius von Familie und Schule hinaus.“ Aber gerade, wenn die Kindheit abgelegt wird, seien beim weiteren Wachstum die Wurzeln entscheidend.
Dem ersten, feierlichen Teil des Abends folgte ein dem Anlass entsprechendes Essen im festlich dekorierten Saal. Im Anschluss erhielten alle vier Abschlussklassen auf der Bühne der Reihe nach ihre Zeugnisse. Den entsprechenden Worten der Klassenlehrer (Beate Kellner, Gymnasium; Simon Dörr, Realschule; Karin Binder-Grieswald, Werkrealschule Klasse 9, Hauptschulabschluss; Markus Masse, Werkrealschule Klasse 10, Mittlerer Bildungsabschluss) sowie des Bereichsleiters Gymnasium Dr. Detlev Zimpel folgte jeweils die Überreichung von Preisen und Belobigungen.
In pointiert, launigen Abschiedsreden voller Selbstironie und Witz, garniert mit zahlreichen Anspielungen auf Lehrer und Schulzeit verabschiedeten sich die Klassen durch ihre Vertreter (Johanna Taeger, Gymnasium; Regina Maier und Alexander Zeh, Realschule; Alina Konrad, Werkrealschule Klasse 9; Johannes Krämer, Werkrealschule Klasse 10). Nach der Eröffnung eines reichhaltigen Kuchen- und Nachtischbuffets überreichten die Schüler den Lehrern ihrerseits Preise und Geschenke, außerdem präsentierten die Klassen von Gymnasium und Realschule eine Bildershow mit Highlights ihrer Schulzeit. Auffallend war bei allen Reden und Programmpunkten der
von Wertschätzung geprägte Kontakt von Schülern zu Lehrern und umgekehrt. Ein langer, festlicher Abend endete mit vielen Gesprächen und Verabschiedungen in und vor der Halle.
Die FES Lahr ist eine Schule in privater Trägerschaft mit 550 Schülern und wurde vor 23 Jahren gegründet. Sie kann anstelle der jeweiligen öffentlichen Schule besucht werden. Alle vier Schularten Grundschule, Werkrealschule, Realschule sowie das neunjährige Gymnasium (G9) sind ohne Einschränkung staatlich anerkannt. Besonderheiten sind u.a. die christliche Werteorientierung, kleine Klassen (max. 24 Schüler) und ein ausgeprägtes Vorschulangebot. Da sich alle Schularten unter einem Dach befinden, ist der Wechsel von Grundschule zur Sekundarstufe oder der Wechsel zwischen Werkrealschule, Realschule und Gymnasium vergleichsweise einfach möglich. Auch Quereinsteiger aller Altersstufen können aufgenommen werden.